Coronavirus | Faktencheck

Inhalt

Wenige Themen beschäftigen in so kurzer Zeit so viele Menschen… weltweit und in der Schweiz. So konnten wir Ende Februar im Rahmen unserer Schulbesuche mit feel-ok.ch - das erste Mal überhaupt - beobachten, wie vor allem Mädchen Schutzmasken getragen haben, aus Angst sie könnten sich anstecken. | Letzte Aktualisierung 18.5.2020 | 12:00

Sich gegen das Coronavirus und die Grippe schützen

Ausserordentliche Massnahmen

  • Am 16.3.2020 hat der Bundesrat die ausserordentliche Lage erklärt. Ab 27. April wurden die Massnahmen gelockert.
  • Ansammlungen von mehr als 5 Personen im öffentlichen Raum sind verboten. Verstösse werden mit einer Busse von CHF 100 pro Person geahndet. 
  • Bei Ansammlungen unter 5 Personen müssen zwei Meter Abstand eingehalten werden.
  • Alle Betriebe und Privatpersonen sind verpflichtet, Schutzmassnahmen einzuhalten.
  • Alle Läden, Märkte, Restaurants, Bars sowie Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe (u.a. Museen, Bibliotheken, Kinos, Konzert- und Theaterhäuser, Sportzentren, Schwimmbäder und Skigebiete) waren bis 26. April geschlossen (siehe Lockerung unten...)
  • Alle öffentliche und private Veranstaltungen sind verboten.
  • In Schulen (bis 10. Mai) und Hochschulen  (bis 7. Juni) darf vor Ort kein Unterricht stattfinden.
  • Die Einreise aus Risikoländern und -gebieten wird beschränkt. Kontrollen finden an den Grenzen zu Italien, Deutschland, Österreich und Frankreich statt. Schweizer*innen, Personen mit einer Aufenthaltsbewilligung, Personen, die in der Schweiz arbeiten sowie Personen, die die Schweiz überqueren, dürfen über die Grenze fahren. Auch Warentransporte über die Grenze sind erlaubt (siehe Lockerung unten...).
  • Gewisse Kantone geben zusätzliche Empfehlungen oder Weisungen ab: AG | AR | AI | BE | BL | BS | FR | GE | GL | GR | JU | NE | NW | OW | SH | SZ | SO | SG | TI | TG | UR | VD | VS | ZG | ZH
  • Offen sind Lebensmittelläden, Take-aways, Betriebskantinen, Lieferdienste für Mahlzeiten, Apotheken, Tankstellen, Bahnhöfe, Banken, Poststellen, Hotels, die öffentliche Verwaltung, soziale Einrichtungen und Werkstätten für Transportmittel.

Lockerung ab 27. April

  • Coiffeure, Kosmetikstudios, Baumärkte, Blumenläden und Gärtnereien dürfen öffnen. Voraussetzung: Ein überzeugendes Schutzkonzept für Kunden und Mitarbeitende ist vorhanden.
  • Spitäler dürfen wieder alle Eingriffe vornehmen.

Lockerung ab 11. Mai

  • Obligatorische Schulen, alle Läden, Museen, Bibliotheken und Restaurants sollen wieder öffnen können.
  • An Gymnasien sowie an Berufs- und Hochschulen dürfen Veranstaltungen mit bis zu fünf Personen wieder abgehalten werden. 
  • Für die Restaurants: An einem Tisch sind maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt. Alle Gäste müssen sitzen, zwischen den Gästegruppen sind zwei Meter Abstand oder trennende Elemente nötig.
  • Im Breitensport können wieder Trainings in Kleingruppen mit maximal fünf Personen stattfinden: Körperkontakt ist weiterhin verboten, die Hygiene- und Distanzregeln seien einzuhalten.

Lockerung ab 8. Juni

  • Mittel-, Berufs- und Hochschulen sowie Museen, Zoos und Bibliotheken dürfen wieder öffnen, falls die Lage es erlaubt.

Lockerung ab 15. Juni

  • Die Grenzen der Schweiz zu Frankreich, Deutschland und Österreich gehen wieder auf. Voraussetzung sei, dass sich die epidemiologische Situation weiterhin positiv entwickle. Schon seit Mitte Mai gibt es Lockerungen für gewisse Personengruppen, zum Beispiel für unverheiratete Paare oder für Personen mit Wohneigentum in der Schweiz.

Ende August

  • Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen bleiben bis Ende August verboten.

Für Jugendliche

Was tun, wenn dir die Coronakrise über den Kopf wächst? Es gibt viel, das du tun kannst, damit du diese Zeit gut überstehst.

Für Schüler*innen

Der kurze Film zeigt dir, welchen Einfluss das neue Coronavirus auf deinen Schulalltag hat. Er erklärt dir, wie du dich schützen kannst.

Coronavirus und Schulen | Quelle

Für Lehrpersonen und Schulleitende

Um Lehrpersonen und Schulleitende in der Coronakrise etwas zu unterstützen, hat die Co-Leitung Allianz Betriebliche Gesundheitsförderung BGF in Schulen, RADIX, VSLCH, LCH und Partner, eine Initiative zu „gesund zuhause“ lanciert.

Sie finden hier einige praktische und hilfreiche Informationen und Ideen z.B. zu Arbeiten zuhause, Strukturierung des Alltags, herausfordernde häusliche Situationen, Bewegung, Ernährung, Psycho- und Schlafhygiene für Ihre Gesundheit und für die Gesundheit der Schüler*innen zuhause.

Eltern, geschlossene Schulen, Kinder betreuen

Dass die Schulen geschlossen sind, stellt für Eltern eine unerwartete Herausforderung dar. Wie gehen Sie damit um? Wie organisieren Sie sich mit Ihren Kindern? Wie besprechen Sie das Thema? Ihre Anregungen sind willkommen. Um diese zu veröffentlichen, klicken Sie unten auf das Bleistift-Symbol. 

Ist das Coronavirus so gefährlich?

Es kann zurzeit nicht beantwortet werden, wie lebensgefährlich das Coronavirus ist. Die Berechnung scheint einfach: Man teilt z.B. die Zahl der gemeldeten verstorbenen Fälle durch die Zahl der gemeldeten Fälle. Die Schwierigkeit dabei: Man weiss nicht genau, wie viele Personen sich angesteckt haben, denn nicht alle Menschen werden getestet. Und dazu noch man weiss nicht genau, wie viele Personen wegen Covid 19 verstorben sind, vor allem nicht, wenn Verstorbene zu Hause und in Altersheimen in den Corona-Statistiken nicht erscheinen (das Problem scheint z.B. in Italien oft vorzukommen.). Daher fehlen genaue Daten, die für die Berechnung erforderlich wären. 

Übersterblichkeit

Wie viele Menschen sind am Coronavirus gestorben? Eine Zahl, die Wissenschaftler*innen anschauen, ist jene der Übersterblichkeit, sprich, wie viele Menschen mehr gestorben sind als in früheren Jahren im selben Zeitraum.

Das «European mortality monitoring», eine riesige Datenmenge aus 24 Ländern, zeigt: In Europa sind in den letzten Wochen deutlich mehr Menschen gestorben als sonst durchschnittlich in diesem Zeitraum. Diese Zunahme – die Übersterblichkeit – ist ab der 2. Februarhälfte sichtbar. Ab dann begann sich die Corona-Epidemie in Europa auszubreiten. Die Daten zeigen auch, dass Aussagen wie «es sind sowieso die gestorben, die auch sonst gestorben wären», nicht zutreffen: Viele Todesfälle gab es in der Altersgruppe «65-75 Jahre» und davon hätten viele wahrscheinlich noch etwa 10 Jahre gelebt.

Die Übersterblichkeit hat nicht überall gleich stark zugenommen. Einige Staaten, wie beispielsweise Österreich, melden keine übermässigen Todesfälle. Eine höhere Übersterblichkeit verzeichnen hingegen die Schweiz und Schweden. Eine extreme Zunahme gibt es in Grossbritannien, Frankreich, Spanien und Italien, alles Staaten mit vielen Corona-Fällen. Daten aus Ländern wie Grossbritannien und Italien deuten darauf hin, dass noch weit mehr Menschen am Coronavirus gestorben sein könnten als dies die offiziellen Zahlen vermuten lassen.

Blick auf die Schweiz
Während sich bei den < 65-Jährigen kaum eine höhere Sterblichkeit zeigt, sieht es bei den > 65-Jährigen anders aus: Bei den Senioren*innen lag die Sterblichkeit seit Mitte März deutlich über den erwarteten Todesfällen. Die Übersterblichkeit bei den über 65-Jährigen zeigt sich nicht überall in der Schweiz gleich stark: Im Tessin sind 82% mehr Menschen dieser Altersgruppe gestorben als erwartet. Eine deutliche Zunahme ist auch in der Genfersee-Region (+47%) und eine leichte Zunahme in der Nordwestschweiz erkennbar (AG, BL, BS: +14%).

Die Übersterblichkeit hat nicht überall gleich stark zugenommen: Altersgruppe und Region in der Schweiz

Wir lernen aus diesen Daten, dass das Coronavirus gerade dort, wo man zu spät reagiert, zu einer erheblichen Mortalität führt. Das heisst, man soll die sozialen Distanzierungsmassnahmen weiterführen, um eine neue Welle zu verhindern, und um damit Menschenleben zu retten.

Mögliche Szenarien für die Zukunft

Irgendwann wird die Corona-Krise vorbei sein. Dahin führen drei Wege, jeder hat Vor- und Nachteile.

1 | Herdenimmunität

60-70% der Bevölkerung sollte sich anstecken, damit sich das Virus nicht mehr verbreiten kann. Das Ziel könnte man mit strengen Massnahmen erreichen, es würde aber viel Zeit benötigen (> 2 Jahre?). Mit der Aufhebung der Einschränkungen könnte man viel schneller am Ziel sein, aber das Gesundheitssystem käme an seine Grenzen und es würde mehr Todesfälle geben. 

2 | Gezielte Isolation

Diese Strategie setzt einerseits voraus, dass die Basisreproduktionszahl unter 1 sinkt. Eine Basisreproduktionszahl von 0.5 bedeutet z.B., dass es zwei mit dem Coronavirus infizierten Personen braucht, um eine Person anzustecken. Sinkt die Zahl unter 1, wird das Virus längerfristig verschwinden.

Diese Strategie setzt anderseits voraus, dass nicht zu viele Personen gleichzeitig das Virus in sich tragen: So kann man sowohl die Angesteckten isolieren, wie auch jene identifizieren, die mit der infizierten Person Kontakt hatten. Auch für sie gilt dann: Wenn das Testergebnis positiv ausfällt, sollten sie sich in Quarantäne begeben.

Für die Bevölkerung hat diese Vorgehensweise den Vorteil, dass nach einer mehrmonatigen Periode mit grossen Einschränkungen eine Rückkehr zur Normalität möglich wäre. Fehler kann man sich aber kaum leisten, sonst geht das Ganze von vorne los.

3 | Impfstoff oder Medikament

Ein Impfstoff gegen das Coronavirus wäre wohl die optimale Lösung.  Sportliche Schätzungen sprechen davon, dass eine Impfung im Frühjahr 2021 verfügbar sein könnte. Andere Stimmen sind weniger optimistisch. 

Egal, welches Szenario eintreffen wird, viel Geduld ist auf jeden Fall gefragt. Es ist dabei nicht die Rede von wenigen Monaten, sondern von mindestens einem Jahr, bis das Coronavirus unser Leben nicht mehr bestimmen wird.

Das Video: «Corona geht gerade erst los» | Anfang April 2020

Verteilung der verstorbenen Fälle nach Alter und Geschlecht (17.5.2020)

Von den verstorbenen 1'603 Personen in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein im Zusammenhang mit einer laborbestätigten COVID-19 Erkrankung waren rund 70% mindestens 80 Jahre alt.  

Anzahl verstorbener Personen im Zusammenhang mit einer laborbestätigten COVID-19-Erkranung nach Altersklasse und Geschlecht in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein (bis 17.5.2020)

Prozentuale Verteilung der verstorbenen Personen im Zusammenhang mit einer laborbestätigten COVID-19-Erkrankung nach Altersklasse und Geschlecht in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein | 17. Mai 2020 | Quelle

Die Inzidenz der verstorbenen Personen pro 100 000 Einwohner war bei den Männern je nach Altersgruppe zwei- bis dreimal höher als bei den Frauen. Diese Inzidenz war bei Personen unter 60 Jahren sehr klein, stieg mit dem Alter stark an und war bei den über 80-Jährigen am höchsten. 

Inzidenz

Inzidenz der verstorbenen Personen (pro 100'000 Einwohner*innen) im Zusammenhang mit einer laborbestätigten COVID-19-Erkrankung nach Altersklasse und Geschlecht in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein | 17. Mai 2020 | Quelle

Von den 1'529 verstorbenen Personen für welche vollständige Daten vorhanden sind, litten 97% an mindestens einer Vorerkrankung. Die drei am häufigsten genannten Vorerkrankungen waren

  • Bluthochdruck (64% der verstorbenen Personen),
  • Herz-Kreislauferkrankungen (57%)
  • und Diabetes (26%).

Können die Jugendlichen und die gesunden Erwachsene das Thema «Coronavirus» abhaken?

Nein. Einerseits sind schwere Verläufe bei gesunden jungen Erwachsenen möglich, obwohl selten. Andererseits, je verbreiteter das Coronavirus ist, desto grösser die Wahrscheinlichkeit, dass auch Menschen im Pensionsalter (wie z.B. die eigene Oma oder den eigenen Opa) sowie Menschen mit einer vorbestehenden Krankheit (wie Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Atemwegserkrankungen, Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen sowie Krebs) in Kontakt mit diesem Virus kommen. Und für sie besteht ein erhöhtes Risiko, schwere Komplikationen zu haben oder sogar zu sterben. 

Kurve abflachen

Eine an Coronavirus infizierte Person steckt ohne Gegenmassnahmen im Schnitt 2 bis 3 weitere Personen an. Das heisst alle 4 Tage verdoppelt sich die Anzahl der registrierten Fälle für ein gewisses Zeitfenster. Zum Beispiel waren ausserhalb von China am 4. März fast 15'000 Personen mit dem Virus infiziert; am 8. März hatte sich diese Zahl mit mehr als 29’000 Fällen fast verdoppelt.

Obwohl für die Mehrzahl der Infizierten nach wie vor gilt, dass nur milde (oder sogar keine) Symptome zu erwarten sind, stimmt auch, dass je mehr Leute erkranken, desto mehr Patienten*innen eine intensive Behandlung benötigen werden. Die entscheidende Frage ist, in welchen Zeitraum das geschieht.

Ohne Massnahmen würde sich das Virus ungehindert ausbreiten: Überfüllte Krankenhäuser würden dazu führen, dass die medizinische Versorgung zusammenbricht. Konkret könnte dies z.B. heissen, dass es in den Spitälern mehr Patienten gäbe, die Beatmungsgeräte brauchen als diese, die zur Verfügung stünden.

Um dies zu verhindern, wird das öffentliche Leben eingeschränkt. Dies ist für viele Menschen und für die Wirtschaft sehr belastend. Aber nur so kann die Infektionswelle über einen möglichst grossen Zeitraum gestreckt werden, mit dem positiven Effekt, dass wer medizinische Hilfe braucht, sei es wegen dem Coronavirus, sei es aufgrund anderer Erkrankungen wie z.B. Krebs oder sonstigen Notfällen, die dringend benötigte Unterstützung bekommt.

Ohne Massnahmen wäre die medizinische Versorgung überlastet.

Ohne Massnahmen wäre die medizinische Versorgung überlastet.

Zwischen Ansteckung und den ersten Symptomen vergehen mehrere Tage. Während dieser Zeit können Infizierte, die sich gesund fühlen, das Virus übertragen. Daher gilt: Auch wer keine Krankheitsanzeichen spürt, sollte Abstand von anderen Menschen halten.

Wie viele Wochen oder Monate diese ausserordentliche Situation dauern wird, kann zurzeit niemand mit Sicherheit sagen. Was aber klar ist: die Corona-Krise wird man überwinden, ohne dass 100% der Bevölkerung angesteckt wird: 1) weil die Wahrscheinlichkeit, dass Überträger*innen auf Nichtinfizierte treffen, nach einer bestimmten Ausbreitung der Krankheit kleiner wird, und b) weil ein Grossteil der Bevölkerung nach überstandener Infektion voraussichtlich dagegen immun wird.

Verlauf der Krankheit

Erkrankungen mit dem neuen Coronavirus können sehr unterschiedlich verlaufen. Manche Menschen merken kaum, dass sie krank sind oder haben nur moderate Symptome (etwa 80% der Fälle). Andere benötigen eine intensive Behandlung im Spital als Folge einer Lungenentzündung.

Zu den oft auftretenden Symptomen gehören Husten, Fieber und Schnupfen. Andere Symptome, die gelegentlich auftreten, sind Kurzatmigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Hals- und Kopfschmerzen. Selten beobachtet man Übelkeit/Erbrechen und Durchfall. 

Und wie schützt man sich? Und die anderen?

Coronavirus: So schützen wir uns...

So schützen wir uns:

  • Abstand halten (auch wenn man keine Symptome hat!):
    • Zum Beispiel ältere Menschen durch genügend Abstand schützen,
    • beim Anstehen Abstand halten,
    • bei Sitzungen Abstand halten.
  • Gründlich Hände waschen
  • Hände schütteln vermeiden
  • In Papiertaschentuch oder Armbeuge husten und niesen
  • Bei Fieber und Husten zu Hause bleiben
  • Nur nach telefonischer Anmeldung in Arztpraxis oder Notfallstation
  • Empfehlung: Maske tragen, wenn Abstandhalten nicht möglich ist.
  • Falls möglich weiter im Homeoffice arbeiten.

Für diesen Artikel wurden diese Quellen genutzt:

Aus der Region für Dich

Liebeskummer? Wirst du gemobbt? Knatsch mit deinen Eltern, deinen Lehrern oder deinem Chef?

Liebeskummer? Wirst du gemobbt? Knatsch mit deinen Eltern, deinen Lehrern oder deinem Chef?
Hol dir dein persönliches Coaching!

Suchst du einen Verein? Willst du mit anderen etwas erleben?

Suchst du einen Verein? Willst du mit anderen etwas erleben?
Hier findest du tolle Möglichkeiten, um Kontakte zu knüpfen.

Suchtberatung

Suchtberatung
Chillen ohne kiffen nicht mehr möglich? Spass ohne Alkohol geht nicht? Deine Gamezeiten werden länger und länger? Deine Gedanken kreisen nur noch ums Essen? Wir haben ein offenes Ohr für dich, ruf uns an.

Fokus

Adresse

Opferhilfe

Adresse

In der ganzen Schweiz helfen dir Berater/-innen kostenlos, falls du Opfer von Gewalt wirst.

Sex

Geschlechtskrankheiten

Sex

U.a. Chlamydien, Gonorrhö,Hepatitis und Syphilis lassen sich behandeln, wenn rechtzeitig diagnostiziert

Aus der Region für Dich

Liebeskummer? Wirst du gemobbt? Knatsch mit deinen Eltern, deinen Lehrern oder deinem Chef?

Liebeskummer? Wirst du gemobbt? Knatsch mit deinen Eltern, deinen Lehrern oder deinem Chef?
Hol dir dein persönliches Coaching!

Suchst du einen Verein? Willst du mit anderen etwas erleben?

Suchst du einen Verein? Willst du mit anderen etwas erleben?
Hier findest du tolle Möglichkeiten, um Kontakte zu knüpfen.

Suchtberatung

Suchtberatung
Chillen ohne kiffen nicht mehr möglich? Spass ohne Alkohol geht nicht? Deine Gamezeiten werden länger und länger? Deine Gedanken kreisen nur noch ums Essen? Wir haben ein offenes Ohr für dich, ruf uns an.

Fokus

Adresse

Opferhilfe

Adresse

In der ganzen Schweiz helfen dir Berater/-innen kostenlos, falls du Opfer von Gewalt wirst.

Hilfe

Suizidgedanken

Hilfe

Du bist nicht allein. Notfallnummern, Beratungsstellen in deiner Region, SMS…